12.10.2021

Sie wollen Ihre Baufinanzierung umschulden? Wir zeigen Ihnen die Vorteile!

Inhalt

Die Zinsbindung für Ihre Baufinanzierung neigt sich dem Ende zu und Sie stellen sich die Frage, wie Ihre Anschlussfinanzierung aussehen kann? Wenn nach Vertragsablauf noch eine Restschuld besteht, haben Sie die Wahl zwischen einer Prolongation und einer Umschuldung Ihrer Baufinanzierung. Grundsätzlich gilt: Je höher die Restschuld, desto sinnvoller ist eine Umschuldung zu einer günstigeren Anschlussfinanzierung. Wir zeigen Ihnen, was eine Umschuldung für Sie konkret bedeutet, welche Kosten Sie erwarten und warum es sich dennoch lohnen kann, sich für eine Umschuldung der Baufinanzierung zu entscheiden!

Was ist eine Umschuldung und wie funktioniert sie?

Im Gegensatz zu einer Prolongation (Vertragsverlängerung) wechseln Sie bei einer Umschuldung nach Ablauf der Sollzinsbindung für die Anschlussfinanzierung den Kreditgeber. Bei einer Umschuldung löst der neue Darlehensgeber bei Auslauf der Zinsbindung das Darlehen bei dem vorherigen Kreditgeber ab. Im Gegenzug erhält die Bank Ihre Grundschulden als Kreditsicherheit.

Mit Hypo-Check als Finanzierungspartner haben Sie die besten Chancen: Wir kooperieren mit über 400 Bankpartnern und können so die günstigsten Konditionen für Ihre Anschlussfinanzierung aushandeln. Für Sie ist dieser Service kostenlos und unverbindlich. Wir vergleichen die Angebote der verschiedenen Banken und sprechen eine Empfehlung aus, um Sie bei der Entscheidung für die bestmögliche Finanzierungslösung zu unterstützen.

Vorteile einer Umschuldung gegenüber der Prolongation

Eine Anschlussfinanzierung dient dazu, die Restschuld Ihrer Baufinanzierung zu tilgen. In vielen Fällen ist das Prolongationsangebot Ihres bisherigen Kreditgebers nicht unbedingt das günstigste für die bevorstehende Anschlussfinanzierung. Deshalb lohnt sich der Vergleich verschiedener Angebote und oft die Entscheidung für einen Wechsel der Bank. Bereits bei einem Zinsvorteil von wenigen Zehntelprozenten kann die Zinsersparnis dank der Anschlussfinanzierung höher liegen als die zusätzlichen Grundbuchkosten, die durch eine Umschuldung verursacht werden. Auch der zeitliche Aufwand hält sich für Sie in Grenzen: Die Abtretung regeln die Kreditinstitute unter sich. Als Darlehensnehmer müssen Sie lediglich folgende Unterlagen bei Ihrem neuen Darlehensgeber einreichen, um eine finale Finanzierungszusage zu erhalten:

  • Kreditvertrag der ersten Baufinanzierung
  • Restvalutabestätigung zum Ablösedatum
  • Grundbuchauszug der Immobilie
  • Einkommensunterlagen (Einkommenssteuerbescheid und aktuelle Gehaltsabrechnungen)

Um bestmögliche Konditionen bei Ihrer Umschuldung verhandeln zu können, sollten Sie sich bereits frühzeitig vor Ablauf der Sollzinsbindung informieren, welche attraktiven Anschlussfinanzierungen auf Sie warten!

Umschuldung: Möglichkeiten zur Umschuldung eines Darlehens

In der Regel kann die Umschuldung einer Baufinanzierung erst zum Ende der Sollzinsbindung erfolgen. Da eine Baufinanzierung allerdings oft für einen langen Zeitraum (bis zu 30 Jahre) abgeschlossen wird, bestehen einige Sonderoptionen für die Umschuldung Ihres Hauskredits.

ZEITPUNKTOPTION
Weniger als 12 Monate bis VertragsendeIm letzten Jahr der Sollzinsbindung können Sie sich entweder für eine Vertragsverlängerung (Prolongation) oder eine Kündigung und damit eine Umschuldung entscheiden.
Zwischen fünf Jahren und 12 Monaten bis VertragsendeIn diesem Zeitraum können Sie zwar keine Umschuldung Ihrer Baufinanzierung vornehmen, allerdings besteht die Möglichkeit, ein Fordward-Darlehen abzuschließen.
Die Baufinanzierung besteht seit mindestens zehn JahrenIm Rahmen des gesetzlichen Sonderkündigungsrechts können Sie Ihre Baufinanzierung mit einer Kündigungsfrist von sechs Monaten kündigen und anschließend umschulden.

Wird eine Baufinanzierung vor Ablauf der Sollzinsbindung gekündigt, entstehen zusätzliche Kosten: In der Regel müssen Sie eine Vorfälligkeitsentschädigung an Ihren bisherigen Kreditgeber leisten. Abhängig von der Höhe dieser Leistung müssen Sie abwägen, ob die angestrebte Zinsersparnis dennoch überwiegt oder den Vorteil im schlimmsten Fall zunichte macht.

Umschuldung: Kosten berechnen mit dem Notar- und Grundbuchkostenrechner

Oft fallen die finanziellen Vorteile, die Sie mit einer Umschuldung im Vergleich zur Prolongation erwarten, höher aus als die zusätzlichen Kosten. Dann lohnt sich die Umschuldung Ihrer Baufinanzierung. Um herauszufinden, ob dies auch in Ihrem individuellen Fall zutrifft, nutzen Sie unseren Notar- und Grundbuchkostenrechner und lassen Sie sich von uns beraten – wir wägen die verfügbaren Optionen für Sie ab!

Was sind die Vorteile einer Umschuldung?
  • Eine Umschuldung ermöglicht Ihnen eine günstigere Anschlussfinanzierung.
  • Häufig erhalten Sie durch die Umschuldung bessere Konditionen als bei einer Prolongation.
  • Bei einer Umschuldung schließen Sie einen Vertrag mit einem neuen Kreditgeber ab.
  • Wenn Sie Ihr Darlehen vor Ablauf der Sollzinsbindung kündigen, wird eine Vorfälligkeitsentschädigung fällig.